Jahresrückblick 2015

Paddlergilde blickt zufrieden auf das Jahr 2015 zurück

Für die Mitglieder der Paddlergilde geht ein sehr erfolgreiches Jahr zu Ende. Aus Sicht des Vorstands kann ein überaus positives Resümee unter der vergangenen Saison gezogen werden. So können die Sporlerinnen und Sportler der beiden Sportmannschaften sich über viele persönliche Höhepunkte freuen, die alljährlichen Veranstaltungen konnten wieder reibungslos durchgeführt werden und ein neues Veranstaltungsformat wurde äußerst erfolgreich erprobt.

Zahlreiche sportliche Erfolge

Aus sportlicher Sicht hatte die Saison einige Höhepunkte parat.
Lara Luise Coressel (2.v.l.) bei der DM in MünchenBesonders erfolgreich verlief das Jahr für die dreizehnjährige Lara Luise Coressel, die mit einer Bronzemedaille im Gepäck von den deutschen Kanurennsport-Meisterschaften in München zurückkehrte. Sie ging in diesem Jahr für das Kanuteam Baden-Württemberg an den Start. Zusammen mit ihren Mannschaftskameradinnen aus Baden-Württemberg erreichte sie auf der 2000m-Langstrecke im Vierer den dritten Platz. Zudem fuhr sie im Einer über die 1000m-Strecke in den Endlauf und fuhr dort auf einen respektablen Rang acht. Bei den Süddeutschen Meisterschaften in Mannheim erpaddelte Lara Luise den Meistertitel im Zweier auf der Langstrecke, auf der Kurzstrecke fuhr der K2 auf Rang drei.

Der ebenfalls dreizehnjährige Lukas Bienroth kämpfte sich auf den Deutschen Meisterschaften auf der 1000m-Strecke ebenfalls auf Rang acht. Bei den Süddeutschen Meisterschaften paddelte Lukas im Vierer auf der 500m-Distanz auf den Silberrang.
Die gleichaltrige Victoria Ungemach erreichte bei den Deutschen Meisterschaften Platz 5 auf der 2000m-Langstrecke im K4. Auf der gleichen Distanz schaffte sie bei den Süddeutschen Meisterschaften im K2 den Bronzerang.
Für den 15-jährigen Fabio Coressel, in den vergangenen Jahren das Aushängeschild der Rennmannschaft, war das Jahr leider von einer Verletzung geprägt. Trotzdem kämpfte er sich bei den Deutschen Meisterschaften in Zweier und Vierer über 500m in den Zwischenlauf. Danach legte er eine Trainingspause ein und könnte nun kuriert in das Wintertraining starten.
Matilda Fleygnac, Franziska Schank, Lainey Huhtala starteten in diesem Jahr für das gemeinsam mit dem Ski- und Kanuclub ins Leben gerufene Team Pfalz. Der "Pfalz-Vierer" schaffte es bei den Süddeutschen auf Rang vier, bei den Deutschen in den Zwischenlauf. 
Bei den jüngeren Sportlern der Rennmannschaft fielen vor allem Felix Bienroth, Franziska Motzenbäcker und Franziska Bähr durch ihre Erfolge auf. Felix (AK 10) gewann bei den Süddeutschen in Mannheim Gold über 2000m, 1000m und 500m sowie Bronze im K2 mit David Ungemach. Die achtjährige Franziska Motzenbäcker gewann in Mannheim die 1000m-Strecke sowie die Mehrkampfwertung. Franziska Bähr (AK 10) erreichte im Mehrkampf Rang Drei, über die 500m und 1000-Strecke holte sie Silber, im Zweier mit Zoe Kahlert ebenso.

Auch die Slalommannschaft blickt auf eine erfolgreiche Saison zurück.
Die ehemaligen Trainer Lukas Christmann und Olaf Götting konnten sich für die Deutsche Meisterschaft und den Deutschlandcup qualifizieren, der bei äußerst hohem Wasserstand in Lofer ausgetragen wurde. Lukas belegte zudem in mehreren Wettkämpfen erste und zweite Plätze, eindrucksvoll war auch der hart erkämpfte Mannschaftssieg mit 16/100 Vorsprung bei den Hessenmeisterschaften. Olaf belegte zudem den dritten Mannschaftplatz bei der Süddeutschen Meisterschaft. Im C1 Fahrer wurde er Rheinlandpfalzmeister. Sarah Reeb wurde dritte im K1 bei den Rheinlandpfalzmeisterschaften.
Franziska Eichler qualifizierte sich für die Deutschen Jugend/Juniorenmeisterschaft, außerdem wurde sie Vize-Rheinlandpfalzmeisterin. Caroline Erler wurde ebenfalls Vize-Rheinlandpfalzmeisterin der Junioren. Dort gelang auch Marcel Göttel der Sprung auf den 1. Platz und den 3. im Mannschaftsrennen mit Franziska und Caroline.

Insgesamt bestehen die beiden Sportmannschaften aktuell aus 45 Athletinnen und Athleten, die nun, auf ein Jahr voller individueller Höhepunkte zurückblickend, ins Wintertraining starten.

Ereignisreiches Jahr

Premiere feierte in diesem Jahr der "1. Lauterer Großkanadier-Cup", ein Wassersportevent für Jedermann, welches in Sechser-Kanadiern ausgefahren wurde. Die Veranstaltung wurde in Kooperation mit dem Unisport der TU Kaiserslautern ausgetragen.

Gewinner des Kostümpreises beim 1. Lauterer Großkanadier-Cup: Das Team Hawaii

Von den 21 teilnehmenden Teams signalisierten viele, dass sie im kommenden Jahr wieder mitpaddeln wollen. Am Folgetag des "1. Lauterer Großkanadier-Cups" fand der alljährliche Erlebnistag Gelterswoog statt. Die Sportmannschaften und -gruppen hatten ein abwechslungsreiches Programm geplant, leider war der Veranstaltungstag jedoch von Regen geprägt. Wer sich trotzdem auf das Gelände der PG verirrte, hatte aber viel Spaß.

 

Start des Pyramiden-Pokal bei der großen Herbstregatta

Wie seit 1956 jedes Jahr stand natürlich auch 2015 die "Große Herbstregatta" auf dem Programm, die traditionell am zweiten Septemberwochenende stattfand. Zahlreiche Sonderrennen sorgten für zwei für Athleten und Zuschauer spannende Renntage. Sehr erfreulich für die Paddlergilde: Mit insgesamt 44 Sportlerinnen und Sportlern war der Ausrichter mit einen besonders großen Teilnehmerfeld vertreten.

Neben den drei großen Events war der Veranstaltungskalender auch mit zahlreichen weiteren Terminen gespickt. So führte die Rennmannschaft bspw. Ende Mail eine Talentsichtung durch. An elf Grundschulen wurde für das Schnupperpaddeln geworben, insgesamt kamen über 60 Kinder.
Wie auch in den vergangenen Jahren war die PG beim "Beginner-Cup" wieder als austragender Verein mit dabei. Hier dürfen die Jüngsten im Kanu-Slalom auf einer einfachen Strecke erste Wettkampferfahrungen sammeln.

Auch bei dem von der Stadtsparkasse ins Leben gerufenem Tag des Sports auf der Gartenschau ließ sich die PG eine Teilnahme nicht entgehen. Pro gelaufenem Kilometer spendete der Ausrichter 5€ an die Vereinskasse. Eine große Gruppe der PG lief 121km. Von den so erlaufenen 605€ wurde unter anderem ein Kinderboot angeschafft.

Nur durch das Engagement der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer konnten diese Veranstaltungen möglich gemacht werden. Auch außerhalb dieser Tage wussten sich die tatkräftigen Mitglieder zu beschäftigen. So wurde neben den regulären Instandhaltungsarbeiten unter anderem der Steg neu verkleidet und die Uferbefestigung neben dem Steg neu gestaltet. Dank dem Engagement zweier Mitglieder und einigen großzügigen Spenden kann zudem ein neuer Spielturm für die Jüngsten im Verein gebaut werden.

Der Stand-Up-Paddeling Kurs auf dem Gelterswoog

Abwechslungsreiches Sportprogramm erfreut sich zahlreicher Teilnehmer

Dank einer Kooperation mit den Hochschulsport der TU Kaiserslautern konnte das Sportangebot weiter vergrößert werden. So wurden von Juni bis September vier Stand-Up-Paddling Kurse auf dem Gelände der Paddlergilde angeboten werden. Zudem gab es ab Juli die Möglichkeit, mittwochs beim Sunset-SUP ein Board auszuleihen und sich auf eigene Faust an dem Trendsport zu versuchen. Für Wanderpaddler (und die, die es werden wollen) wurde, ebenfalls mittwochs, ein Training angeboten, bei dem auch Neulinge ihre ersten Paddelschläge machen konnten. Die daraus enstandene und weiter wachsende Gruppe verabredete sich auch zu einigen Kanutouren auf den umliegenden Gewässern. Erfreulich ist es auch, dass die seit Jahren bestehenden Breitensportangebote wie Wirbelsäulengymnastik und Pilates weiterhin stattfinden und gut angenommen werden.

(Die Links im Text verweisen zu den jeweiligen ausführlichen Berichten)