Süddeutsche Meisterschaften in Mannheim

  • Drucken

Kanuten der Paddlergilde erfolgreich bei Saisonhöhepunkt

Am vergangenen Wochenende, 4. bis 6. Juli 2014, fand am Sandhofener Altrhein bei Mannheim die Süddeutsche Kanu-Rennsport Meisterschaft statt. Die Paddlergilde war mit 14 jungen Sportlerinnen und Sportlern vertreten.  Fabio Coressel holte sich drei Titel, Lara-Luise Coressel und Lainey Huhtala gewannen zwei Mal Gold.

Im Mittelpunkt der Regatta stand der Kanu-Mehrkampf. Dieser besteht aus 2000m Paddeln, 100m Einzelzeitfahren, 1500m Lauf, Basketball-Druckwurf und einer Medizinballübung. Diese Übungen fließen mit verschiedenen Gewichtungen in ein Gesamtergebnis ein.

Die Regatta wurde veranstaltet vom WSV Mannheim-Sandhofen. Ingesamt gingen 540 Athleten aus 40 Vereinen an den Start.

 

Fabio Coressel (AK 14) startet diese Saison für das Kanu-Team Baden-Württemberg. Diese Kooperation erwies sich als sehr erfolgreich. In den Mannschaftsbooten konnte er sich mit seinen Kameraden aus dem Nachbarbundesland hervorragende Platzierungen erpaddeln. Auch im Einer zeigte er tolle Leistungen. Er gewann über die 2000m mit über 15 Sekunden Vorsprung, auch in den anderen Mehrkampfübungen war er jeweils unter den ersten Vier platziert. In der Mehrkampfgesamtwertung reichte es für Silber. Im Zweier über 2000m wurde er zusammen mit Sascha Brachwitz (KT Baden-Württemberg) Süddeutscher Meister. Auch auf der 500m-Distanz holte sich das Duo den Titel. Verstärkt durch Alexej Karle und Norman Kessler (beide KT BW) reichte es auch im Vierer für Gold. 
Fabio, dessen Stärke eigentlich eher auf der Langstrecke liegt, konnte sich im Laufe der Saison auch auf der 500m-Distanz immer weiter nach vorne kämpfen und holte die Silbermedaille. Für ihn stellt die Süddeutsche Meisterschaft noch nicht den Saisonhöhepunkt dar, er hat sich in allen Bootsklassen für die Deutsche Meisterschaft Ende August in Hamburg qualifiziert. „Fabios hervorragende Leistungen stimmen uns sehr optimistisch für die Deutschen Meisterschaften. Wir sind sehr zuversichtlich, dass er in Hamburg an seine Erfolge anknüpfen kann.“, so Trainerin Annika Worch.

Ronnie Bähr (AK 13) erreichte unter der Flagge des KT Baden-Württemberg im Mehrkampf einen hervorragenden elften Platz und qualifizierte sich so ebenfalls für die Deutsche Meisterschaft. Im Vierer über 2000m paddelte Ronnie auf Rang 4.

Auch die sechszehnjährige Theresa Ungemach qualifizierte sich in allen Disziplinen für die Meisterschaften im Hamburg. Sie ging für den WSV Mannheim-Sandhofen an den Start. Im Einer kämpfe sie sich auf allen Distanzen in den Endlauf. Hier erreichte sie über 500m und den 200m-Sprint jeweils Rang 7. Zusammen mit Hanna Ahmed vom KT Meddernisch konnte sie sich außerdem über die 4000m-Langstrecke einen fünften Rang erpaddeln. Im Vierer über 500m reichte es dann sogar für Platz Vier.

Für die größte Überraschung des Wochenendes sorgten Lainey Huhtala und Lara-Luise Coressel (beide AK 12) im K2 über 2000 Meter. In der Wende nach zur Hälfte bestrittener Strecke konnten sie sich an ihren stärksten Konkurrenten vorbeikämpfen. Auch auf den letzten 1000m schafften sie es noch, ihre Führung aufrechtzuerhalten und gewannen die Goldmedaille mit mehreren Bootslängen Vorsprung.

Auch auf der 500m-Kurzstrecke konnten die beiden jungen Sportlerinnen überzeugen. Sie kamen genau zeitgleich mit dem Zweier des Nachbarvereines ins Ziel; die vier Kaiserslauterer Sportlerinnen durften gemeinsam auf dem Treppchen stehen.

Im Vierer über 500m verpassten die beiden Athletinnen zusammen mit Victoria Ungemach (AK 12) und Franziska Bähr (AK 9) nur sehr knapp die Medaillenränge und mussten sich mit einem vierten Platz geschlagen geben.

Über die Kurzstrecke konnte Victoria Ungemach sich überraschend für den Endlauf qualifizieren und erreichte hier Rang 9. Im gleichen Lauf wurde Lara-Luise Coressel dritte und Lainey Huhtala zweite.

Auch Lukas Bienroth (AK 12) konnte sich weiter verbessern. Beim 2000m Paddeln erreichte er den zweiten Platz, im Mehrkampf erreichte er Rang 5. Über die 500m-Distanz verpasste er knapp das Podest und fuhr auf Platz Vier. Die verdienten Medaillen holte sich Lukas in Zweier und Vierer. Der Zweier mit David Ungemach (AK 11) erreichte die Bronzemedaille über 2000m und die Goldmedaille über 500m. Das Vierergespann mit Lukas Bienroth, David Ungemach, Jan Seibert (AK 11) und Felix Bienroth (AK 9) ließ ebenfalls die ganze Konkurrenz hinter sich und holte sich Gold.

Wie auch auf den vergangenen Regatten konnte dem neunjährigen Felix Bienroth niemand die Stirn bieten. Mit großem Vorsprung gewann er die 1000m-Distanz in einem starken Feld von 13 Sportlern.

Die ebenfalls neunjährige Franziska Bähr erreichte in ihrem Rennen den zweiten Platz.

Ebenso erfolgreich waren Matilda Fleygnac und Franziska Schank.

„Wir sind natürlich sehr stolz auf die tollen Leistungen unser Sportlerinnen und Sportler. Zusätzlich zu den vielen Medaillen haben wir eine starke Mannschaftsleistung gezeigt.“, sagte Trainerin Lisa Bouwhuis.